Steckbrief Martina Neumann

Beruf: Ayurveda Praktikerin, Yoga-, Yoga Nidra- und Entspannungs-Lehrerin, Direktvertrieb, Sprecherin

Ich über mich:
1968er-Jahrgang, verheiratet, Mutter zweier Söhne
Studium der Kunstgeschichte und Gemälde-Restaurierung, Marketing und Programmarbeit in einem Verlagskonzern und zuletzt Projektabwicklung von Kunstpublikationen für Galerien und Ausstellungshäuser.
Seit sieben Jahren begleitet mich Ayurveda. Spätestens seit meiner letzten Indien Reise wusste ich, dass ich Ayurveda auch zu meiner beruflichen Bestimmung realisieren möchte und vollzog den Schritt in die Selbstständigkeit mit der Ayurveda-Praxis.
Ich kam 2014 mit Ayurveda in Berührung, weil ich nach einem Ausgleich suchte und mir etwas Gutes tun wollte, und es hat mich sofort ganzheitlich angesprochen.
Um mehr zu erfahren, was es positiv bewirkt, bin ich tiefer in die Philosophie und in die Welt des Ayurveda eingetaucht. Dann habe ich diesen Schatz für mich durch die Ayurveda-Ausbildung gehoben. Und die Faszination darum ließ mich nicht mehr los. Mitorganisatorin der Fachmesse Ayurveda Days 2018 und 2019 zu sein, war für mich eine große Erfahrung, nicht zuletzt, weil hier aus einer Idee durch mutige erste Schritte etwas Großartiges entstanden ist.
Mut ist für mich ein wichtiger Lebensbegleiter. Ayurveda und natürlich auch Yoga hat meinen Blick auf das Leben nochmals an Klarheit gewinnen lassen. Mit Entdecken der eigenen Qualitäten und meines Potentials und Realisierung meiner natürlichen Anlagen, aber auch meiner Schwächen und Verletzlichkeiten, ist es mir möglich die Stärke zu entwickeln, mit der ich schwierige Situationen leichter stemmen kann.
Mir ist der persönliche Kontakt mit Menschen wichtig, denn das menschliche Miteinander ist eine Bereicherung und mein Lebens-Elixier ebenso aber auch die Natur und die Stille, die ich beispielsweise allein im Wald finde.
Neben Ayurveda und Yoga gehört zu meinen Leidenschaften: Laut Musik hören und Mitsingen im Auto, am besten wenn ich allein bin 😉, Kunst, Sprache, Natur, das Element Wasser und die Unterwasserwelt, Bewegung, Weiterbildung, Lachen und meine Familie und Freunde.

Krisenfest und die Interview-Erfahrung waren für mich:
Das Interview war eine gute Übung, immer wieder durch das Unbekannte durch zu gehen und daran zu wachsen, eine reiche Erfahrung an Selbstreflexion. Das ist es auch, was mich in schwierigen Situationen weiterbringt, neben dem Erfahrungsaustausch mit anderen Menschen, der neue Perspektiven oder Wege eröffnet. Neue Impulse zeigen mir Handlungsspielräume auf, wenn mir das Gedankenkarussell wieder einmal eindimensionale Sichtweisen aufzwingen will. Da hilft es mir aus der Situation herauszusteigen und den Blickwinkel zu ändern. Und wie wichtig es ist, in Krisenzeit zusammen weniger allein zu sein.
Krisenfest ist für mich:
Fokus zu legen. Mir immer wieder bewusst zu machen, dass ich vielleicht nicht alleinige Gestalterin, aber „zumindest“ Mitgestalterin meines Lebens bin. Somit nie zu vergessen, was ich selbst in der Hand habe. Es braucht auch gut auf mich zu schauen, in mich hineinzuhören und meine Bedürfnisse zu erkennen.
Jedenfalls merke ich, wenn ich Ayurveda in meinen Alltag integriere und mir dadurch mehr Zuwendung schenke, dass es mir dann gelingt, besser den Bezug zu mir herzustellen, die Balance zu halten, besser bei mir zu sein und meine Stärken zu erkennen und zu leben; meine Kraft aus mir schöpfen kann. Meine Beobachtung ist: es tut mir gut und den Menschen, denen ich es gebe auch.

Websiten & Kontakt
www.martinaneumann.at